Wohnhaus

haus g
herrsching_2007
architekt ph. steller

006

Das Haus wurde für ein Ehepaar auf einem Grundstück am südlichen Ortsrand von Herrsching gebaut, auf dem eine jahrhundertealte, geschützte Eiche steht. Das Baufenster und das Gebäudevolumen waren durch einen Bebauungsplan festgelegt.

Entwurfsprägend ist die räumliche Integration des Baumes, der durch eine entsprechende Orientierung des Hauses bewußt in Bezug zum Wohnraum gesetzt wird. Die L-förmige Anlage baut ein räumliches Spannungsfeld zwischen Baum und Haus auf, das riesige, natürliche Dach aus Ästen und Blättern wird Teil der Architektur. Das besondere Licht unter der Baumkrone, je nach Jahreszeit unterschiedlich, vermittelt den Wohnräumen eine einzigartige Atmosphäre.

Zur Strasse und nach Norden ist das Haus weitgehend geschlossen. Das mit un-behandeltem, sägerauhem Lärchenholz verkleidete Obergeschoss bildet einen kompakten Körper, der sich klar von dem langgezogenen, hell verputzten Erdgeschoss absetzt. Eine Ausladung im Süden betont die Horizontale und schafft einen wettergeschützen Sitzbereich.

Unbehandeltes Lärchenholz kommt ebenfalls bei der Carportverkleidung, der Holzterrasse sowie der als Sichtschutz zum Nachbarn hin aufgestellten Palissade zum Einsatz.

Das Erdgeschoss ist als durchgehender, offener Raum konzipiert: Entrée, Wohnraum, Fernsehzimmer, Essbereich und Küche gehen fliessend ineinander über, ein Luftraum verbindet das Wohnzimmer mit dem darüber liegenden Lesezimmer. Trotz der überschaubaren Gesamtwohnfläche entsteht dadurch ein durchaus großzügiges Raumgefühl.

Eine minimalistische Treppe aus in der Betonwand eingespannten, dunkel lasierten Eichenholzstufen führt ins Obergeschoss, in dem sich neben Schlaf- und Badezimmer ein Studio und ein kleiner Leseraum befinden.

Im Keller befinden sich ein über einen kleinen Lichthof belichtetes Musikzimmer, sowie die Waschküche und zwei Lagerräume.

Wohnfläche.: ca 165 qm

Nutzfläche.: ca. 60 qm